Grundschule Löf

Unsere Schule stellt sich vor

Grundschule Löf

Die Grundschule Löf wurde 1989 erbaut. 1995 entstand als Erweiterung unsere Turnhalle, die den Namen „Löfer Sonnenringhalle“ erhielt. Im Jahr 2000 wurde unser Schulhaus nochmals um einen weiteren Raum vergrößert, so dass uns nun 6 Klassenräume zur Verfügung stehen.

Die Grundschule Löf wird von den Kindern aus Löf, Kattenes und Hatzenport besucht.

Nach oben

Unser Stundenplan

So sieht unser Unterrichtsmorgen aus:

Stundenplan der Grundschule
Stundenplan der Grundschule

 

Für uns sind aber nicht nur die Fächer auf den Stundenplänen wichtig, sondern auch, dass wir freundlich, höflich und rücksichtsvoll miteinander umgehen. Deshalb gilt auch dieser Stundenplan:

Nach oben

Besonderheiten im Schulalltag

Vor einigen Jahren wurde in einer Konferenz festgelegt, dass an unserer Schule alle 2 Jahre Projekttage durchgeführt werden.

Bisher gab es folgende Projekte :

   Schuljahr 1994/95 - Lesewoche
   Schuljahr 1995/96 - Schulhaus und Schulhof gestalten
   Schuljahr 1997/98 - Europa
   Schuljahr 1999/00 - 10 Jahre Grundschule Löf
   Schuljahr 2000/01 - Indianer
   Schuljahr 2002/03 - Astrid Lindgren
   Schuljahr 2004/05 - Wo die wilden Kerle wohnen
   Schuljahr 2006/07 - So war es früher
   Schuljahr 2008/09 - Wir alle sind Künstler
   Schuljahr 2011/12 - Wir entdecken unser Dorf
   Schuljahr 2013/14 - 25 Jahre Grundschule Löf, Zirkusprojekt 

   Schuljahr 2015/16 - Reise in die Tierwelt

  

 

 

 

Besonderheiten im Schulalltag
Besonderheiten im Schulalltag

 

Neben diesen jahrgangsübergreifenden Projekten werden auch in den einzelnen Klassen verschiedene Themen in Form von Projekten erarbeitet.

Besonders beliebt bei den Kindern des 3. und 4. Schuljahres sind die wöchentlich stattfindenden Arbeitsgemeinschaften.

Im Schuljahr 2016/17 gibt es folgende AGs:       

  • Musik/Theater-AG
  • Sport-AG
  • Computer-AG

Ein besonderes Ritual in unserer Schulgemeinschaft sind die
Schulversammlungen. Diese Versammlungen finden zu besonderen Ereignissen statt:

  • am letzten Schultag vor den Ferien
  • jeden Montag im Advent
  • an Karneval

Zur Schulversammlung treffen sich alle Kinder der Schule in der Turnhalle und führen sich gegenseitig Theaterstücke, Lieder, Tänze oder kleine Sketche vor.

Nach oben

Betreuende Grundschule

Seit Beginn des Schuljahres 1996/97 haben wir an unserer Schule das Angebot der „Betreuenden Grundschule“ eingerichtet.
Kinder können täglich in der Zeit von 7.30 Uhr bis 8.00 Uhr und nach Schulschluss bis 14.00 Uhr betreut werden.

Zur Zeit nehmen 29 Kinder an diesem Angebot teil.

Die Betreuerinnen Susi Dittrich und Bettina Palm beschäftigen sich in dieser Zeit mit den Kindern, die gemeinsam spielen, basteln oder ihre Hausaufgaben anfertigen. Auch die Ausgabe und Betreuung beim Essen übernehmen die beiden.

Nach oben

Leitvorstellungen unserer Schule

Leitbild der Grundschule
Leitbild der Grundschule

Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Auch unsere Wertevorstellungen, beziehungsweise die Wertevorstellungen der Gesellschaft, sind einer dauernden Veränderung unterworfen. In vielen Schulen wird der Werteverfall unserer Wohlstandsgesellschaft beklagt. Begriffe wie Toleranz, Frieden, Ehrlichkeit, Gemeinschaftsdenken sind den Kindern zwar bekannt, werden auch im Unterricht behandelt, fließen aber kaum in das alltägliche Leben ein.
Wir haben uns mit alten, neuen, modernen sowie unmodernen Werten auseinandergesetzt und einige für uns und das Schulleben entscheidende Werte bewusst in den Mittelpunkt der erzieherischen Tätigkeit gestellt.

Die Leitvorstellungen unserer Schule dienen dazu, das Selbstverständnis und die Grundorientierungen der pädagogischen Arbeit als permanente Aufgabe aller Beteiligten zu verdeutlichen und unsere Arbeit an ihnen zu orientieren.

Unsere Leitbilder sind:

  • Toleranz und Kooperation
    Wir begegnen uns höflich und respektvoll.
    Wir begrüßen uns freundlich.
    Wir helfen einander.
    Wir nehmen aufeinander Rücksicht.
    Wir handeln gemeinschaftlich, setzen Gruppenprozesse in Gang und betreuen sie.
    Wir fördern die Klassengemeinschaft.
  • Ehrlicher Umgang miteinander
    Wir thematisieren Missstände und suchen nach Lösungen.
    Wir sprechen Fehler an und beschuldigen uns nicht gegenseitig.
  • Konflikterkennung und -bewältigung
    Wir sehen bei Konflikten hin  anstatt weg.
    Wir sprechen Konflikte an und bewältigen sie.
    Wir schlichten aktiv gemeinsam mit den Schülern.
  • Intensive Zusammenarbeit mit den Eltern
    Wir beziehen die Eltern in unsere pädagogische Arbeit mit ein.
    Wir suchen das Gespräch mit den Eltern.
    Wir stimmen erzieherische Maßnahmen miteinander ab und achten auf konsequente Einhaltung.
  • Verantwortungsvoller Umgang mit den Räumlichkeiten und Materialien
    Wir halten unsere Räumlichkeiten in Ordnung, pflegen und gestalten sie.
    Wir räumen auf und behandeln unsere Materialien ordentlich.
    Wir helfen mit bei der Reinigung der Klassen, des Schulhofes und der Flure.
    Wir entsorgen unseren Müll ordnungsgemäß. 
  • Aktive Beteiligung am Leben in der Gemeinde
    Wir beteiligen uns aktiv an Veranstaltungen.
    Wir pflegen den Erfahrungsaustausch mit Institutionen.
    Wir kooperieren mit Vereinen.
    Wir nutzen gemeinsame Räumlichkeiten und Geräte.
  • Auseinandersetzung mit neuen Unterrichts- und Erziehungskonzepten
    Wir fördern Bereitschaft und Motivation zur Weiterbildung.
    Wir ermöglichen Fortbildungsmaßnahmen.
    Wir setzen neue Erkenntnisse in der Schulpraxis um.

Nach oben

Elternarbeit

An unserer Schule ist die Zusammenarbeit mit den Eltern ein wichtiger Bestandteil.
Regelmäßig finden Elternabende und Elternbeiratssitzungen statt. Der aktuelle
Schulelternbeirat setzt sich wie folgt zusammen:

Petra Thilmann-Rische, Hatzenport (Schulelternsprecherin)
Maik Winkler, Löf 
Carolin Zidar, Kattenes

   

Die engagierte Mitarbeit der Eltern führte dazu, dass im Jahr 1997 der
„Förderkreis der Grundschule Löf e.V.“ gegründet wurde.
Der Förderkreis hilft der Schule in finanziellen Belangen. Er unterstützt Klassenfahrten, Theaterbesuche, Schulfeste. Außerdem bezuschusst er Anschaffungen für die Ausstattung der Schule.

Nach oben

Informationen zu unserem Projekt „Gesund leben lernen“

Seit Beginn des Schuljahres 2003/2004 haben wir uns an unserer Schule einen besonderen Schwerpunkt gesetzt – die Gesundheitserziehung.
Die Lebenssituation der Kinder in unserer Gesellschaft hat sich grundlegend verändert. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Zunahme von Haltungsschäden, Bewegungsmangel, Essstörungen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen festzustellen ist. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, nimmt unsere Schule an dem Projekt „Gesund leben lernen“ der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz teil. Ziel des Projektes ist die nachhaltige Gesundheitsförderung und damit die Verbesserung der Lebensqualität unserer Kinder.

Wir sind stolz darauf zu den landesweit 50 Schulen des Netzwerks „Schulen für Gesundheit“ zu gehören und nehmen den Auftrag sehr ernst. In Zusammenarbeit mit den Eltern führen wir in allen Klassen Aktionen zur gesunden Ernährung durch. Außerdem achten wir besonders auf eine tägliche Bewegungs- und Spielzeit in unserem Schulalltag und auch das Fach Sport hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert. Lernen und Bewegung gehören zusammen, das Gehirn kann durch und mit Bewegung lernen. Sport und Bewegung haben auch im Rahmen von Programmen zur Sucht- und Gewaltvorbeugung eine wichtige Bedeutung. Auch hier nehmen wir seit einigen Jahren  mit Unterstützung von Sponsoren am Projekt Klasse 2000 (Suchtvorbeugung durch Gesundheitsförderung an Grundschulen) teil.

Neben diesen bereits bestehenden Schwerpunkten wurde das Projekt dahingehend erweitert, dass verstärkt die Bewegungsförderung in das Programm integriert wird.
Aus diesem Anlass fand vom 17. - 20. Mai 2005 eine Projektwoche statt, in der psychomotorische Aktivitäten im Vordergrund standen.
Auf Grund der vielfältigen Aktivitäten wurde unsere Schule am 22.Juni 2006 mit dem Zertifikat „Gesundheitsfördernde Schule“ durch Bildungsministerin Doris Ahnen ausgezeichnet.

 

Projekt "Vorlesemorgen"

In den Jahren in denen keine Projekttage stattfinden, veranstalten wir einen Vorlesemorgen mit Gästen.

Bürgermeister, Sportler, ehemalige Lehrer, Bibliothekarin, Schulsekretärin, Elternvertreter, Betreuerinnen und andere bekannte Persönlichkeiten lesen mit Freude und viel Engagement den Kindern vor und begeistern ihre kleinen Zuhörer.

Bisher wurde vorgelesen zu den Themen:

   Schuljahr 2001/2002     -     Geschichten von Astrid Lindgren

   Schuljahr 2003/2004     -     Märchen

   Schuljahr 2005/2006     -     Die Welt zu Gast bei Freunden -  Fußballweltmeisterschaft

   Schuljahr 2007/2008     -     Irgendwie anders - Geschichten von Menschen,
                                             die anders sind

   Schuljahr 2009/2010      -    Hexen, Vampire und andere 
                                               gruselige Gestalten

   Schuljahr 2010/2011     -    Vorlesemorgen mit dem Kinderbuchautor 
                                             Stefan Gemmel

   Schuljahr 2012/13         -   Tiergeschichten

   Schuljahr 2014/15         -   Mama, Papa ich & Co. - Geschichten
                                          rund um die Familie

   Schuljahr 2016/17         -   Abenteuergeschichten

  

 

 

 

                                                                                          

 

Nach oben